Gretlers Panoptikum

Gretlers Panoptikum zur Sozialgeschichte

Das Panoptikum zur Sozialgeschichte ist ein Foto- und Bildarchiv, das Roland Gretler seit den 1970er Jahren in Zürich aufgebaut hatte. Zunächst standen Bilder und Fotografien zur Arbeiter­bewegung und ihrer Sozial- und Alltags­geschichte im nationalen wie auch inter­nationalen Kontext im Zentrum seines Sammelns. Im Laufe der Jahre weitete sich Roland Gretlers Interesse auf die Geschichte sozialer Bewegungen und auf die Sozial­geschichte allgemein aus.

In der Schweiz ist durch die Sammler­tätigkeit Gretlers das wohl wichtigste Bildarchiv zur Sozial­geschichte entstanden. Das Archiv hat sowohl national wie auch inter­national grosse Bedeutung. Seine Relevanz zeigt sich unter anderem darin, dass kaum eine Publikation zur Sozial­geschichte in der Schweiz ohne Bild­material aus dem Fotoarchiv auskommt. In zahl­reichen Ausstel­lungen und Publi­kationen in In- und Ausland sind Foto­grafien und Bilder aus dem Panoptikum zur Sozial­geschichte zu sehen gewesen und noch zu sehen.

Das Panoptikum wurde nach dem Tod Roland Gretlers aufgelöst. Der grösste Teil des Fotoarchivs und weitere Teilbestände wurden vom Schweizerischen Sozialarchiv übernommen. (Stand: Frühjahr 2020).